Meine Radreisen
Meine Radreisen

Entlang der Ostsee

1. Etappe von Henstedt-Ulzburg nach Zierow - 122 Km

Die erste Etappe führt von meinem Heimatort "Henstedt-Ulzburg", das liegt nördlich von Hamburg, auf einer ehemaligen Bahntrasse zunächst nach Bad Oldesloe und dann weiter über Lübeck nach Travemünde. Dort ging es mit der Privall Fähre direkt nach Mecklenburg-Vorpommern. Der Radweg entlang der Ostsee ist meistens geteert, es gibt sogar einige knackige, wenn auch kurze Steigungen. Übernachtung auf einem Campingplatz.

 

Streckenprofil: einfach, zumeist geschotterte oder geteerte Radwege, wenig Radwege an Hauptstraßen. Die Durchfahrt durch Lübeck ist etwas holprig.

Das Lübecker Tor

2. Etappe von Zierow nach Dierhagen - 108 Km

Der Weg in Richtung Wismar windet sich zwischen Feldern und Wiesen, bis die Ostsee erreicht ist. In Wismar ist der kleine Hafen sehenswert und ein Fischbrötchen geht immer. Wer es mag, kann kurz hinter Wismar einen Abstecher auf die Insel Poel unternehmen. Entlang des 'Alten Salzhaff' geht es zunächst nach Rerik und von dort weiter nach Kühlungsborn. Von Bastorf nehme ich die Hauptstraße, die so schön bergab verläuft. Die nächste größere Stadt ist Warnemünde, der Weg dorthin ist leicht zu finden, er verläuft immer entlang der Ostsee. In Warnemünde geht es mit der Fähre über die Warnow, ein unnützer aber notwendiger Umweg durch die Bahnunterführung ist zu bewältigen. Der Radweg nach Graal führt durch ein schönes Waldgebiet und ist gut zu befahren. Von Graal aus geht es weiter entlang der Ostsee bis nach Dierhagen. Übernachtung auf einem Campingplatz.

 

Streckenprofil: einfach, zumeist geschotterte oder geteerte Radwege, wenig Radwege an Hauptstraßen. Die Unterführung der Bahngleise in Warnemünde, wenn man Gepäck dabei hat, ist überhaupt nicht schön.

Blick über die Ostsee

3. Etappe von Dierhagen nach Stahlbrode - 122 Km

Am Morgen war ich wieder einmal der erste, der wach wurde. Nachdem die Utensilien verstaut waren, ging es weiter auf dem Ostsee-Wanderweg gen Osten. Auf dem Weg nach Born a. Darß kam ich durch ein Feuchtgebiet, in dem hunderte von Großvögeln rasteten. Es war ein morz Spektakel, was die Tiere veranstalteten. Über Wiek und Prerow erreichte ich den Ort Zingst. Hier ging es südwärts nach Barth und weiter durch das menschenleere Boddengebiet wieder direkt entlang der Ostsee bis nach Stralsund. Bei warmem Wetter sollte man unbedingt einen Vorrat an Getränken dabei haben, denn Einkaufsmöglichkeiten gibt es zwischen Barth und Stralsund nicht. In Stralsund fuhr ich über die Brücke nach Rügen, da mir der Weg landschaftlich schöner erschien. Der Weg führte bis zur Glewitz Fähre, über wenig befahrene Landstraßen. Es gibt auch nur eine Hauptverbindung, sodass ein Verfahren kaum möglich war. In Glewitz ging es dann mit der Fähre über den Greifswalder Bodden zurück auf das Festland. Übernachtung auf einem Campingplatz.

 

Streckenprofil: einfach, zumeist geschotterte oder geteerte Radwege, einige Radwege an Hauptstraßen.

Fähre über den Greifswalder Bodden

03 Dierhagen nach Stahlbrode.GPX
GPX Datei [432.6 KB]

4. Etappe von Stahlbrode nach Grambin - 124 Km

Mein Plan war, eine sehr lange Kopfsteinpflasterstrecke zu umfahren. Dieser Plan ging nicht auf, denn der alternative Weg von Stahlbrode bis nach Mesekenhagen führte über Wege mit unebenen Betonplaten, was fast schlimmer zu fahren war als Kopfsteinpflaster. Der Weg wurde ebener und ich erreichte Greifswald. Entlang des Ryck ging es meist über schmale Straßen und durch kleinere Orte in Richtung Lubmin und dann nach Wolgast. Von hier aus fuhr ich über Lassan und Murchin nach Anklam. Hier führt der Weg durch das untere Peenetal und den Anklamer Stadtbruch, hier erlebt man die Natur pur. Nach diesem schönen Abschnitt geht es weiter über Bugewitz, Leopoldshagen und Mönkebude bis zum Tageszeil nach Grambin. Übernachtung auf einem Campingplatz.

 

Streckenprofil: einfach, zumeist geschotterte oder geteerte Radwege, einige Radwege an Hauptstraßen. Z.T. sehr schlechte Wegstrecken.

Naturbelassene Radwege in der Bodden-Region

04 Stahlbrode nach Grambin.GPX
GPX Datei [361.8 KB]

Das wohl am häufigsten aufgestellte Verkehrsschild

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Radreisen